Das Magazin für ganzheitliche Gesundheit

Bisphenol A betrifft uns alle

Wasser
Bisphenol A betrifft uns alle

Von Tausenden Chemikalien umgeben

Es gibt rund 84.000 Chemikalien auf dem Markt, und im Laufe unseres Lebens kommen wir mit vielen von ihnen in Kontakt. Lebensmittel, Hygieneprodukte, Make-up und sogar gekauftes Wasser können viele Substanzen enthalten, die noch nicht existierten, als unsere Großeltern lebten. Obwohl einige Inhaltsstoffe wahrscheinlich harmlos sind, zeichnen sich andere dadurch aus, dass sie Karzinogene (Krebserzeuger), Neurotoxine (Nervengift) und endokrine Disruptoren sind (Stoffe, die durch Veränderung des Hormonsystems die Gesundheit schädigen können). Frauen sind besonders gefährdet, weil sie in der Regel mehr Körperpflegeprodukte verwenden als Männer. Wer 15 oder mehr dieser Erzeugnisse benutzt, kommt im Durchschnitt mit 168 Chemikalien in Berührung. Ungeborene Kinder leiden auch darunter, da sie viele Toxine von der Mutter erhalten: 300 Fremdstoffe wurden im Nabelschnurblut von Neugeborenen gemessen. Angesichts des weltweiten Zuwachses von synthetischen Chemikalien (zwischen 1930 und 2000 von 1 auf 400 Millionen Tonnen pro Jahr) ist dies nicht verwunderlich. Während dieser Zeit hat die Medizin große Fortschritte gemacht. Dennoch nehmen verschiedene Krankheiten zu, und natürliche Gegebenheiten wie die männliche Fruchtbarkeit nehmen ab. Könnte es einen Zusammenhang geben?

6,5 Millionen Tonnen!

Ein Molekül, das als Ausgangsstoff für Polykarbonat-Kunststoffe sowie Epoxidharze benutzt wird, gehört mit 6,5 Millionen Tonnen pro Jahr zu den am meisten produzierten Chemikalien weltweit. Dieser östrogen-ähnliche Stoff mit der Bezeichnung Bisphenol A (BPA) kommt in einer Vielzahl alltäglicher Erzeugnisse vor. Es ist zum Beispiel in Plastikgeschirr und Gefäßen, in Getränkeflaschen und in der Innenbeschichtung von Konservendosen enthalten. Eine Studie aus dem Jahr 2011 zeigte auf, dass die Konzentration von BPA um 1000 % höher war, wenn die Personen Suppen aus Dosen aßen - im Vergleich zu frisch zubereiteten Speisen (Carmile et al., JAMA). In einigen Erzeugnissen ist Bisphenol A nicht chemisch gebunden. Dazu zählen Thermopapiere wie Kassenzettel, in denen der Stoff als Farbentwickler dient. Die Mehrheit der im zahnmedizinischen Bereich eingesetzten Füll- und Versiegelungsmassen (Komposite) kann BPA freisetzen. Es ist relativ stabil, doch Säuren, wie sie in Lebensmitteln vorkommen, aber auch der menschliche Speichel, Hitze oder Kälte können es aus seinem chemischen Verbund herauslösen. Es kann auf diese Weise in die Nahrung und in Getränke gelangen und wird im Verdauungstrakt absorbiert. Auch durch die Haut kann es mit hoher Wirksamkeit in unseren Körper gelangen (Liu et al., Environ Sci Technol, 2017). Nach erfolgtem Transport in die Leber wird ein Teil nach einigen Stunden über den Harn wieder ausgeschieden. Die Tatsache, dass es im Körper gespeichert werden kann, wird durch sein Vorkommen in Serum, Fettgewebe, Muttermilch, Plazenta und fetalem Blut bestätigt. In mehr als 90 % aller untersuchten menschlichen Urinproben findet man BPA.

Auswirkungen von BPA

BPA steht inzwischen im Verdacht, durch Beeinflussung des Hormonhaushaltes und die Regulierung vieler Gene eine Vielzahl negativer Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit zu haben. Es stört auch die Funktion von Proteinen, die Wachstumsprozesse in den Zellen steuern. Es kann somit die Entstehung von Tumoren fördern.