Das Magazin für ganzheitliche Gesundheit

Hier stehe ich …

Integrität
Hier stehe ich …

1. Ich kann nicht anders!

Je genauer ich das Miteinander, Nebeneinander, Auseinander und Durcheinander der Menschen beobachte, desto mehr fallen mir jene Persönlichkeiten auf, die für etwas stehen, fest stehen und einstehen; also Charaktere, deren Worte und Taten übereinstimmen. Diese Menschen machen mir Mut, vermitteln Orientierung und strahlen – trotz äußerer Spannungen und Herausforderungen – innere Ruhe und Gelassenheit aus. Solche Persönlichkeiten können mit wenigen Worten glaubhaft große Zusammenhänge formulieren, weil ihre ursprüngliche Körpersprache einen stabilen Unterbau bildet und Vertrauenswürdigkeit ausstrahlt. Sie denken nicht nur an das Hier und Heute, sondern verweben Vergangenheit und Zukunft mit verantwortungsvollem Handeln in der Gegenwart. Dies wiederum führt dazu, sich selbst und anderen ohne Scheu in die Augen schauen zu können. Mich haben Lebensberichte von Dietrich Bonhoeffer, Mahatma Gandhi, Martin Luther King und Viktor Frankl schon immer fasziniert, weil sie allesamt in herausfordernden Zeiten zu Orientierungswegweisern geworden sind. Anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums begegnen wir dem Mönch Martin Luther, der trotz großen Widerstands, angsteinflößender Umstände und lebensbedrohlicher Ereignisse beim Reichstag zu Worms (1521) klar ausdrückt, wofür er steht und weshalb er so und nicht anders handeln kann. Selbst wenn die Worte «Hier stehe ich, ich kann nicht anders» historisch nicht belegt sind, drückt Luthers integre Grundhaltung mit ihren entsprechenden Entscheidungen eben jene Einstellung aus.

2. Ich kann auch anders!

Jeder von uns kennt sie. Ich meine Umstände, in denen wir uneingeschränkt herausgefordert werden – im Sinne von Viktor Frankl – «so oder so (also anders)» zu entscheiden. Reagiere ich auf eine unfreundliche Bedienung pikiert und lasse mein weiteres Verhalten davon bestimmen oder bleibe ich einer freundlichen in mir innewohnenden Entscheidung treu? Beantworte ich verletzende Kritik in ebensolch herabwürdigender Weise oder kann ich ANDERS reagieren? Besonders deutlich spüren wir es, wenn uns der äußere Druck der Gesellschaft, einer Gruppe oder der Familie zu schaffen macht. Wir fühlen uns in eine Richtung gedrängt, und ANDERS als erwartet zu handeln, kostet viel. Aber auch innerer Druck kann uns verleiten, durch entsprechende Machenschaften persönlichen Gewinn zu erzielen. Es stimmt zwar: «Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann!» Das jedoch ist kein Freibrief für persönliches Fehlverhalten. Jeder weiß heute, dass die Infektionsgefahr der Korruption ein sehr aggressiver moralischer Virus ist, der selbst geradlinigen Personen zusetzen kann und darauf abzielt, das Gewissen zu durchlöchern. Martin Luther machte in seiner einfachen Antwort beim Reichstag zu Worms deutlich: «Mein Gewissen ist an das Wort Gottes gebunden!». Etwas für ihn Größeres und Maßgebenderes gab ihm die Kraft, sich nicht verbiegen zu lassen. Jeder ist während seines Lebens immer wieder neu gefordert, so oder so zu handeln. Die Entscheidung treffen letztlich immer wir.